• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen.

Schatzsucher Taucher Flasche zum selber befüllen.

Steffen

Buddelflink
Teammitglied
Beiträge
12.112
Detektor
Equinox 900 XP Deus 1 X35-28er Mi 6

Du musst registriert sein im Schatzsucherforum, um Bilder als Anhang zu sehen. Registriere dich bitte hier


Für einige Minuten mit Detektor unter Wasser ist das sicher nicht schlecht.
Ich kann mir aber denken, dass die Flasche sich durch Auftrieb nach oben dreht.
 

Anhänge

Du musst registriert sein im Schatzsucherforum, um Bilder als Anhang zu sehen. Registriere dich bitte hier
Ich würde mir Erklärungsvideos diesbezüglich auf Youtube oder sonst wo anschauen. Ich meine aber es käme auf das Eigengewicht an. Und eigentlich sollte solch eine Flasche weniger Auftrieb als Gewicht haben. Egal ob voll oder leer.
 
Ich würde mir Erklärungsvideos diesbezüglich auf Youtube oder sonst wo anschauen. Ich meine aber es käme auf das Eigengewicht an. Und eigentlich sollte solch eine Flasche weniger Auftrieb als Gewicht haben. Egal ob voll oder leer.
Immer die üblichen Denkfehler.
Anders herum wird hier ein Schuh draus.
Unter Wasser kann man das Eigengewicht vernachlässigen. Das Problem ist das verdrängte Volumen und dessen (!) Gewicht.
Hier wird der Auftrieb vom verdrängtem Wasser zum Problem.
Genau wegen dieses Problems sind bei vielen Kleinstgeräten die Flaschen quer verbaut.
Bei größeren und schwereren Flaschen kehrt sich das Problem wieder um.
Persönlich würde ich da nur Schlauchgeräte benutzen. In der gleichen Preisklasse bietet die Firma auch ein Schlauchgerät mit 1.0L an, welches für 15-20 Min. reicht.
 
ich hatte so eines mal vor 2 jahren zum test.
war nicht die gleiche marke, aber die funktion war gleich.

das problem hast, wenn du im wasser dann nach unten guckst, schlägst dir die flasche selber aus dem mund.
so wie schon beschrieben wurde, müsste diese quer sein.


Persönlich würde ich da nur Schlauchgeräte benutzen. In der gleichen Preisklasse bietet die Firma auch ein Schlauchgerät mit 1.0L an, welches für 15-20 Min. reicht.
kannst mal einen link schicken - ich sehe nur schlauchgeräte die mindestens 1000 euro kosten
 
ich hatte so eines mal vor 2 jahren zum test.
war nicht die gleiche marke, aber die funktion war gleich.

das problem hast, wenn du im wasser dann nach unten guckst, schlägst dir die flasche selber aus dem mund.
so wie schon beschrieben wurde, müsste diese quer sein.



kannst mal einen link schicken - ich sehe nur schlauchgeräte die mindestens 1000 euro kosten
 
Das Problem ist, wie bei anderen Sachen auch, das man Ahnung haben soll, was man da überhaupt braucht.
Tauchen und Schwimmen sind zwei verschiedene Dinge.
Ein guter Freund von mir, dessen Vater ist Tauchlehrer.
 
Das Problem ist, wie bei anderen Sachen auch, das man Ahnung haben soll, was man da überhaupt braucht.
Tauchen und Schwimmen sind zwei verschiedene Dinge.
Ein guter Freund von mir, dessen Vater ist Tauchlehrer.
Darum geht es hier doch gar nicht. Hier geht es doch eher um das Sondeln im Flachwasserbereich wo man noch gehen kann.
Selbst mit meinen 2 m und langen Armen ist da bei 60 cm Schluß.
Also so ein Kurztauchgerät um auch die gesamte Wattiefe bedienen zu können.
Hier geht es nicht um das klassische tauchen, sondern den Kopf länger als ein Atemzug unter Wasser um das UFO zu bergen.

Aus meiner Sicht würde ich eher dazu greifen.

 
ich hab mal tauchkurs gemacht, bin aber nicht zur prüfung angetreten.

war trozdem schon oft mit grosser flasche unter wasser, aber halt bevor ich zu sondeln begann.

so wie muhmer schon sagte, man braucht es nur im bereich wo man auch stehen kann. einen bleigurt (oder zumindest säcke mit mumpeln :D ) um den bauch und es kann losgehen.

das tauchsystem von nemo ist für mich zu teuer, so eine kleine flasche würde schon reichen. vor 2 jahren war ich damit gut 2 stunden sondeln im wasser. die luft braucht man ja nur kurz und wenn wieder auftauchst und oben deine funde aus deiner kelle gibst, dann gibt man das mundstück wieder raus.

sandoscope nützt mir hier bei schottersteinen nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gute Funde hatten wir im Walchensee unterhalb von 60 Meter, aber da ist halt nichts mehr mit Schnorchel. Fuschelsee war auch nicht schlecht
 
Warum nicht Taucherbrille und Schnorchel, ist ausreichend für diese Tiefe
ich mach es zur zeit auch so - aber da komm ich halt nur auf eine tiefe von ca. 2m.
in den baggerseen rutscht der schotter immer nach ins tiefere gelände und damit auch die funde.

3 meter wären auch für mich ausreichend, dafür ist aber schnorchel für mich nicht das wahre
 
ich mach es zur zeit auch so - aber da komm ich halt nur auf eine tiefe von ca. 2m.
in den baggerseen rutscht der schotter immer nach ins tiefere gelände und damit auch die funde.

3 meter wären auch für mich ausreichend, dafür ist aber schnorchel für mich nicht das wahre
Dann besuche ich dich und bediene an Land die Luftpumpe :)
 
Ich find das schwimmende Ding cool, was dieser Dragan Cowitch, wie auch immer er richtig geschrieben wird, nutz ziemlich cool.
Das ist doch ne super Alternative.
Das Ding pumpt die Luft zum Taucher runter.
Wird hier in dem Kabel eins Beitrag gezeigt

 
Zurück
Oben